Über Maria

Maria ist Mutter von zwei wunderbaren Söhnen, Jeremias (geb. 1989) und Jona (geb. 1996).

Als Geschäftsfrau auf dem Gipfel des Erfolges bemerkte sie, dass es noch etwas Anderes im Leben geben musste, als die materiellen Dinge dieser Welt, etwas, das wirklich dauerhaft glücklich macht. Sie begann ihren spirituellen Weg zunächst mit Thai Chi und später verschiedenen Selbsterfahrungsseminaren, Fastenkursen, sowie einer Ausbildung zur Atemtherapeutin.

1991 begegnete sie auf mysteriöse Weise ihrem indianischen Lehrer Archie Fire Lame Deer (gest. 2001), dessen Schülerin sie ca. 10 Jahre lang war und dem sie sich bis heute zu tiefster Dankbarkeit verpflichtet fühlt. Bei ihm lernte sie viele Jahre vieles über u.a., das Schwitzhütten leiten, die Visionssuche und indianische Heilweisen.

1994 verließ sie die Geschäftswelt, um irgendwo in Deutschland eine „Art Oase“ zu errichten. 1996 eröffnete sie mit ihrem damaligen Mann das Seminarhaus-Stiersbach. Sie organisierte dort als erstes Seminare mit Lame Deer.

In diesem Rahmen leitete sie auch die Monatsschwitzhütten für Männer und Frauen, die einmal im Monat ohne Lame Deer, als eine Art Vorbereitung zu seinen Seminaren stattfanden. Einige Zeit später kam Maria über ein Buch von Ramana Maharshi (gest.1954) in Kontakt mit der Advaita – Lehre. Kurz darauf lernte sie Samarpan, einen Satsang-Advaitalehrer kennen, durch den sie zu tiefen Erkenntnissen gelangte.

Durch seine Aufforderung und Unterstützung war sie ab 1998 mehrere Jahre selbst Satsanglehrerin. Sie leitete Satsang-Retreats im Seminarhaus und reiste zu Tagesveranstaltungen durch Deutschland.

Der Schwitzhütte blieb sie auch weiterhin treu.

Im Seminarhaus-Stiersbach, dass sie 15 Jahre leitete, kam sie mit sehr vielen spirituellen Lehrern in Kontakt, die in ihrem Haus arbeiteten. Mitunter nahm sie auch an deren Seminaren teil. Zu nennen sind hier: Tulku Lama Lobsang, ein tibetischer Lama, bei dem sie eine Ausbildung zur Lu-Jong-Lehrerin absolvierte, Paul Ferrini, Samarpan oder Meridith Little. Über Meredith (Begründerin der School of Lost Borders) , die über viele Jahre regelmäßig in Marias Seminarhaus kam, lernte sie auch noch eine etwas andere Variante der Visionssuche kennen, als sie sie bei Lame Deer gelernt hatte. Merediths liebevoller Geist, ihr Lehren und ihre Veröffentlichungen haben auch auf Marias Art, die Visionssuchen zu leiten, Einfluss genommen.

2001 nach chronischer Überarbeitung durch Mutterschaft, Seminarhausleitung, Schwitzhütten, Satsang und Haushalt wurde Maria schwer krank. Es folgte eine Pause von mehreren Jahren, in denen sie nur ab und zu zur Verfügung stand und durch die Krankheit durch viele Tiefen und Höhen ging.

2006 entschloss sich ihr Mann, die Familie und den Platz zu verlassen.

Maria besuchte seit 2001 viele Familienaufstellungsseminare und – Einzelsitzungen und nahm 2009-2011  an einer Ausbildung für das Familienstellen teil.

Heute, noch weiter gestärkt durch alles was sie in der Zeit der Krankheit und der Trennung erfahren hat, arbeitet sie, nach dem Verkauf des Seminarhauses wieder im Bereich der Makata-Lebensschule, die im Jahr 2009 gegründet wurde,  im Haus Waldfriede in Ransel.

In diesem Jahr entstand auch ihre erste CD: „Indian Prayers“ von Maria von Waldfriede

Künstlerisch durch Gesang wird hier der Spirit indianischer Lieder direkt in die Seele gelenkt.

2014-2016 absolvierte Maria die Ausbildung zur allgemeinen Heilpraktikerin und schloss sowohl die Schule als auch die staatliche Überprüfung im ersten Anlauf mit sehr guten Ergebnissen ab. Am Im Jahr 2017 eröffnete sie ihre Heilpraktikerpraxis in Haus Waldfriede.

Maria sieht sich selbst auf der Ebene der materiellen Welt einfach als ein Kind der Erde.

Auf der Ebene des Bewusstseins empfindet sie sich als unvergängliche Liebe, die sie gerne mit ihren Mitwesen teilen möchte.

Ihre Werkzeuge sind neben der Natur selbst:   Visionssuche, Schwitzhütte, Fastenkurse, weise Gespräche,  Lu Jong (eine tibetische Bewegungslehre), Familienaufstellung, Blütenessenzenberatungen, Elemente der 2-Punktmethode aus der Quantenheilung, Homöpathie, Pythotherapie und ihre Stimme (sie singt u.a. Lieder der Lakota-Indiander (CD Indian Prayers, siehe weiter unten)).

Sie hört gerne und oft CDs von Eckart Tolle und empfiehlt dies auch weiter.

 

„Blätter auf Asphalt und Eichenbäume müssen her – das sind zwei Nachrichten, die von den Ältesten als Botschaft zu mir kamen.“

 

 

 

 

Satsangvideos aus dem Jahr 2000

 

Maria heute

Neu:

CD Indian Prayers, Lieder der Lakota-Indianer, Acapella gesungen (Maria von Waldfriede) Diese indianischen Gebete in Liedform gehören zum uralten Wissen der Lakota-Indianer. 12,50 € Preis inkl. MwSt., zzgl.
Marias Sohn Jeremias erzählt im Alter von 12 Jahren die Geschichte von sich, seiner Familie und seinem Haustier, der Schlange Slay. Mit Hilfe von Maria wurde daraus ein Büchlein, dass sie 2009 auch als Hörbuch veröffentlichte.

Bei Kaufwunsch: Bitte Email(kontakt[at]makata-lebensschulepunkt.de) senden oder hier bei Amazon erwerben.

newspaper templates - theme rewards